Birdie-Rotationsprinzip

Ein Verfahren zur gerechten Verteilung der Sitzplätze im Heimkino bei Filmvorführungen.

Zielsetzung

Jeder sitzt mal auf jedem Platz.

Anwendung

In erster Linie wird das Rotationsprinzip angewendet um bei Vorführungen mit vielen Gästen und sogenannten Notsitzen Nörgeleien der Zuschauer auf den Notsitzen entgegenzuwirken und zu einer gerechten Sitzverteilung zu kommen.

Verfahren

Die Spielzeit des Films in Minuten wird durch die Anzahl der Zuschauer geteilt.

Ein Countdownwecker wird auf die errechnete Zeit eingestellt und synchron mit Filmbeginn gestartet.

Sobald der Wecker den Alarm auslöst, rotieren alle Gäste im Uhrzeigersinn einen Sitz weiter und der Wecker wird erneut gestartet.

Nachteil

Insbesondere bei kurzen Filmen und/oder vielen Gästen kann es durch einen kurzen Rotationsintervall zu Einschränkungen im Filmerlebnis kommen.

Benennung

Das Prinzip wurde nach seinem Entdecker benannt.